KINDERGARTEN HOFMEINDLWEG
05.2004, LINZ

Die Sanftheit des Gefälles auf dem Grundstück ist Ausgangspunkt für die Konzeption.
Das Gebäude soll sich an den Hang schmiegen und zusammen mit den darüber gezogenen Grasflächen eine Einheit aus Topographie und Gebäude bilden.
Das Verhältnis zwischen Landschaft und Architektur wird dabei zu einer Gesamtheit interpretiert. Teile der Landschaft werden prismenartig aus der Topographie geschoben und an den Scherflächen mit neuen Materialien versehen. Die Spielfläche auf dem Gelände des bestehenden Kindergartens wird ebenfalss ins dieses Konzept mit einbezogen. Einschnitte im Gelände definieren Zonen unterschiedlicher Programme (Ballspiel, Sandgrube, Wasserfläche, Rodel....).